Geschichte

Tradition trifft Moderne

Das Seniorencentrum St. Antonius in Soest ist vielen Bürgern der Stadt als das „Antonius-Haus“ bekannt, das einen Kindergarten bzw. eine Nähschule beheimatete. Ein Gebäudeteil besteht aus einem gut 600 Jahre alten Sandsteinbau, den wir bis in die heutige Zeit als denkmalgeschützte Fachwerkfassade erhalten. 1985 wurde das urprüngliche Gebäude um einen Neubau ergänzt und dann seiner Bestimmung als Altenheim übergeben.

Unsere Einrichtung war viele Jahre ordensgeführt. Die Schwestern der christlichen Liebe, begründet von Pauline von Mallinckrodt, spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte des Antonius-Hauses. Mit ihrer caritativ-christlichen Weltanschauung prägten sie die Atmosphäre auf nachhaltige Weise entscheidend mit.

Träger des „Caritas-Altenheims St. Antonius“ war zunächst der Verein für Caritasheime des Erzbistums Paderborn, bis im Jahre 2006 die zukunftsorientierte Ausrichtung des Vereins als Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e.V. erfolgte, die auch eine wesentliche Namensänderung mit sich brachte: Aus dem „Caritas-Altenheim“ wurde das Seniorencentrum St. Antonius.

Modernisierung zuletzt 2011 bis 2013

Das Seniorencentrum St. Antonius musste sich im Laufe der Jahre immer wieder verändern und erneuern, um einerseits den sich stetig verändernden Bedürfnisses der BewohnerInnen Rechnung zu tragen und um andererseits den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu entsprechen.
Zuletzt in den Jahren 2011 bis 2013 wurde unser Haus komplett saniert und modernisiert und ist nunmehr für die Zukunft gerüstet.

Der Hl. Antonius

Heiligenfigur des St. Antonius.
Das Abbild des heiligen Antonius.

Der Heilige Antonius von Padua, der Namenspatron unserer Einrichtung, war ein portugiesischer Theologe, Franziskaner und Prediger. Dargestellt wird der Hl. Antonius in Franziskanerkutte und oft mit dem Jesuskind auf dem Arm und einer Lilie in der linken Hand.

Er gilt u.a. als Patron der Schiffbrüchigen, Reisenden und wird gerne bei verloren gegangenen Gegenständen angerufen.